Planungsuntersuchung vor TAVI-Operation

​Zur präoperativen Planung eines minimalinvasiven, katheterbasierten Ersatzes der Aortenklappe (TAVI – Transkatheter-Aortenklappenimplantation) kommt die sog. CT-Angiographie der Gefässe des Brust-, Bauch- und Beckenraumes zum Einsatz. Dazu wird dem Patienten über eine Armvene jodhaltiges Kontrastmittel verabreicht und anschliessend eine auf den Herzzyklus abgestimmte Computertomographie des Herzen, der Hauptschlagader sowie der grossen Arterien des Brust-, Bauch- und Beckenraumes durchgeführt. Aufgrund des hohen Anteils dieser Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion wird die Computertomographie mit einer minimalen Menge an Kontrastmittel durchgeführt. Anhand dieser Untersuchung können die Dimensionen des Herzens, der Aortenklappe, der Hauptschlagader sowie der Beckenarterien, welche als operativen Zugangsweg dienen, akkurat und detailgetreu dargestellt werden. Dies ist für einen erfolgreichen, minimalinvasiven Ersatz der Aortenklappe mittels klappentragendem Stent von entscheidender Bedeutung, da so aufgrund der anatomischen Verhältnisse und der Kenntnis allfälliger krankhafter Gefässveränderungen das perioperative Risiko so gering wie möglich gehalten werden kann. 

TAVI-messung.jpg