Notfallradiologie

Die Notfallradiologie verfügt über die bildgebenden Verfahren Röntgen, Computertomographie (CT), Ultraschall (US) und Magnetresonanztomographie (MRT). Mit diesen verschiedenen, teilweise komplementären Methoden lassen sich verschiedene akute Krankheiten des gesamten Körpers in kurzer Zeit präzise diagnostizieren. Die schnelle Diagnostik ist in der Notfallradiologie von entscheidender Bedeutung, nur so können für jeden Patienten individuell angepasste Therapien und Operationen rasch geplant und sofort begonnen werden. Hierfür verwendet die Notfallradiologie des UniversitätsSpitals Zürich dezidierte Abklärungsalgorithmen, welche systematisch und standardisiert je nach Krankheit in interdisziplinären Teams ablaufen.

Typische klinische Fragestellungen in der Notfallradiologie sind

  • die Abklärung beim unklaren Bauchschmerz
  • die Abklärung beim unklaren Brustschmerz
  • die Darstellung von Verletzungen beim verunfallten Patienten
  • die Ganzkörper-CT beim Polytraumapatienten
  • die Weiterabklärung von Verletzungen mit der MRT
  • die Bildgebung der Schwangeren mit akuten Symptomen

Bei Unklarheiten über das für Sie beste und schonendste bildgebende Verfahren stehen wir Ihnen gerne für eine Beratung zur Verfügung.

Leiter: Prof. Dr. Hatem Alkadhi (hatem.alkadhi@usz.ch)