Über das Institut

Die Dienstleistung des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, welches insgesamt über 120 Mitarbeiter hat, umfasst alle radiodiagnostischen Untersuchungen und perkutanen interventionellen Techniken unter Zuhilfenahme etablierter Bildgebungsverfahren. Aus- und Weiterbildung besitzen einen hohen Stellenwert.

Forschungsschwerpunkte sind die Erprobung neuer diagnostischer und interventioneller radiologischer Verfahren im Hinblick auf klinische Relevanz und ökonomische Effizienz. Hauptinteressen sind methodische und klinische Evaluation der Computertomographie und Magnetresonanztomographie sowie die Entwicklung neuer Strategien in der Früherfassung von Krankheiten.

Das Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie bildet zusammen mit dem Institut für Neuroradiologie, der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin und der Klinik und Poliklinik für Radio-Onkologie den Medizinbereich für bildgebende Verfahren, wobei Radio-Onkologie und Neuroradiologie nur zur Technologieplattform bzw. die Diagnostik beitragen.